Rotenburger SV



Punkteteilung im Spitzenspiel

Erster gegen Zweiter, Derby, knapp 200 Zuschauer im Ahe-Stadion und strahlender Sonnenschein in Rotenburg. Die Vorraussetzungen für ein gutes Fußballspiel waren also gegeben. Was nach den 90 Minuten RSV II gegen den TV Sottrum trotzdem fehlte waren die Tore. 0:0 endete das Derby in der Kreisliga und es war, wie man so sagt, ein 0:0 der besseren Sorte, wobei sich die Reserve des RSV ein deutliches Chancenplus erspielte. Die „Zweite“ hatte ebenso mehr Ballbesitz, da sich die Sottrumer ungewohnt tief stellten und über die schnellen, spielstarken ehemaligen RSV-Spieler Edel und Slominski versuchten gefährliche Konter zu fahren. Eine Aufmerksame Defensive wusste dies jedoch im Keim zu ersticken und festigte sich das Bild der Überlegenheit der Rotenburger. „Ich kann meinen Jungs nicht viel vorwerfen, wir müssen nur die Dinger machen und dann gewinnen wir hier auch“, stellte Trainer Christoph Drewes im Nachhinein fest. Beste Chancen boten sich Innenverteidiger Florian Tinzmann, als er eine Flanke von Andreas Kiel nicht richtig traf und Borreir Nasir, als er aus 18 Metern den Pfosten traf. Weiter hatte der TV Sottrum zweimal Glück, als zunächst einer der Innenverteidiger nach einem Foul als letzter Mann nur gelb sah und später als die Pfeife nach einem Foul im Strafraum an Andreas Kiel stumm blieb. Nichtsdestotrotz steht die Reserve weiter in der oberen Tabellenregion und versucht bereits am nächsten Wochenende gegen den TV Stemmen den positiven Trend fortzusetzen (Stemmen, 28.10.18, 15.00 Uhr). 

Lohmann rettet das Remis

 Den Punktgewinn gegen den Klassenprimus MTV Eintracht Celle schrieb Trainer Tim Ebersbach ganz deutlich seinem Torwart zu: „Henner hat uns mit seiner Leistung heute im Spiel gehalten. Dank ihm haben wir hier einen Punkt geholt.“ Aber nicht nur sein Torwart hielt dem Druck der Celler stand, auch der Rest der Mannschaft arbeitete sehr gut gegen den Ball, sodass am Ende die weiße Weste gewahrt wurde. Als taktischen Kniff gegen eine starke gegnerische Offensive zog Ebersbach Michel Müller zwischen seine beiden Vierketten. Müller löste die Aufgabe als Staubsauger und Lückenstopfer mehr als ordentlich. Mit gutem Stellungsspiel und vorbildlichem Zweikampfverhalten unterbrach er so manchen Angriff und sorgte zudem mit guter Übersicht und gutem Passspiel für die nötige Ruhe in den Ballbesitzphasen des RSV. Einzige Sturmspitze im rotenburger 4-1-4-1-System war Marcello Muniz, der zusammen mit Rechtsaußen Atilla Iscan immer wieder für Entlastung sorgte. Um ein Haar wären dem gewonnenen Punkt noch zwei weitere hinzugekommen, als Sebastian Czimmek nach feiner Kombination mit Iscan den Ball ans Lattenkreuz beförderte und als Robert Posilek wenig später aus kurzer Distanz am gut reagierenden Torwart aus Celle scheiterte. Zusammenfassend kann man von einem verdienten Punktgewinn sprechen und konnte außerdem der Mannschaft aus Celle den ersten Punktverlust beifügen. Mit diesem Selbstbewusstsein im Rücken geht es nun am nächsten Sonntag (28.10.18, 15.00 Uhr) nach Uelzen, wo Trainer Ebersbach auch hoffentlich wieder auf den Grippeerkrankten Stefan Denker setzen kann. 

Vorbericht Rotenburger Kreiszeitung: „Nicht unser Maßstab“

Spielbericht Rotenburger Kreiszeitung: Das Zentrum hat klasse gearbeitet“

Video der Rotenburger Kreiszeitung: Ansprache Trainer nach dem Spiel

Bildergalerie auf fupa.net KLICK

Go to top
Template by JoomlaShine